Die Private Krankenversicherung

Die Private Krankenversicherung ist eine Alternative zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Eine PKV übernimmt die Kosten, die im Zusammenhang mit Krankheit oder Unfällen stehen. Im Gegensatz zum gesetzlichen Versicherungsschutz handelt es sich hierbei um einen privatrechtlichen Versicherungsgeber. Generell kann man zwischen drei Arten von Krankenversicherungen unterscheiden, der Vollversicherung, der Teilversicherung und den Zusatzversicherungen.

Krank

Die Private Krankenversicherung bietet den Versicherungsnehmern die Möglichkeit ein individuelles Leistungsspektrum auszuwählen und kassiert dann die Beiträge entsprechend der gewünschten Leistungen. Zudem richten sich die Beiträge auch noch nach dem Alter, dem Geschlecht und dem individuellen Risiko. Für viele Menschen bietet dieses System mehr Chancen die gesundheitliche Vorsorge zu gestalten.

Dennoch kann nicht jedermann einfach von einer Gesetzlichen Krankenkasse in eine Private wechseln, denn es gibt bestimmte Aufnahmekriterien. Damit man bei einer Privaten Krankenversicherung aufgenommen werden kann, muss man von der Versicherungspflicht in einer Gesetzlichen Krankenkasse befreit sein. Zum einen betrifft dies Personen, die mit ihrem Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze liegen. Dazu kommen noch Selbstständige und Freiberufler, sowie Beamten. Auch Studenten können sich von dieser Verpflichtung befreien lassen und in eine Private Krankenversicherung wechseln. Für alle gesetzlich Pflichtversicherten besteht aber die Möglichkeit sich mittels der privaten Zusatzversicherungen zusätzlich abzusichern.

Wenn man einmal in die Private Krankenversicherung gewechselt hat, dann ist es nicht mehr ohne weiteres möglich in die Gesetzliche Krankenversicherung zurück zu wechseln. Auch gelten bestimmte Kriterien, zum Beispiel muss der Versicherungsnehmer wieder in den Status eines Versicherungspflichtigen fallen, er muss unter 55 Jahre alt sei und sein Einkommen muss unter der Jahresarbeitsentgeldgrenze liegen. Wenn man diese Kriterien nicht erfüllt kann man auch in den sogenannten Standarttarif der Privaten Krankenversicherungen wechseln. Dieser Standarttarif orientiert sich an den Leistungen der Gesetzlichen Krankenkasse und auch die Beiträge sind günstiger. Um in den Standarttarif wechseln zu können muss man jedoch mindestens 10 Jahre bei einer Privaten Krankenversicherung versichert gewesen sein.

Bei den Privaten Krankenversicherungen gibt es auch die Möglichkeit einer Beitragsrückerstattung, die gewährt wird, denn der Versicherungsnehmer während eines bestimmten Zeitraums keine Versicherungsleistungen in Anspruch genommen hat.